Ortsbeschreibung


Lage:

98597 Fambach/Ortsteil Todenwarth – Landkreis Schmalkalden – MeiningenSchloß Todenwarth liegt an der B 19 zwischen den Orten Zwick (heute Niederschmalkalden) und Fambach, auf Sandsteinsporn nordöstlich der Mündung der Schmalkalde in die Werra.

Ortsbeschreibung:

Ehemals feste Wehranlage, mit 3 – 4 Meter hoher Sandsteinmauer umfriedet, Fläche ca. 6.500 qm. Anzunehmen ist eine Kemenate an der Südgrenze, ein festes Gebäude am Ort des jetzigen Schlosses sowie Mannschafts- und Versorgungsbauten. Weitgehende Zerstörung im 30-Jährigen Krieg, danach Wiederaufbau vermutlich in heutiger Ansicht (altes Herrenhaus) und als Scheune (späteres neues Herrenhaus) sowie Ställe und Scheunen, der Funktion als Gutshaus und Alterssitz gerecht werdend.

Kurze Beschreibung des Schlosses:

Grundfläche ca. 11 x 22 Meter, Erdgeschoß und zwei Gewölbekeller (mit Kerzennischen) massiv Sandstein und vermutlich mittelalterlich. Vor nördlichem Kellerzugang steinerner Spülstein, vermutlich Endpunkt der historisch hölzernen Wasserleitung vom “Struthborn” (ca. 1,5 km östlich gelegen, gehört noch heute dazu) zur Warthe. Eingangshalle mit wieder freigelegtem mittelalterlichen Sandsteinfußboden. An der Nordseite kleiner Saal mit Innenfensterläden, barockem Holzfußboden sowie barocker Falttür. Bei den Restaurierungsarbeiten wurden im gesamten Erdgeschoß vielfältige Brandspuren, vermutlich aus dem 30-jährigen Krieg vorgefunden. Obergeschoß verputztes Fachwerk, sandsteinausgemauert. 2 Bodenetagen unter Krüppelwalmdach. NW- und SW-Eckerker unter Spitzhelm mit in Restaurierungssandstein erneuerten Familienwappen sowie straßenseitig kleiner Turm unter Spitzhelm.

Die Todenwarth: rechts das Schloß (altes Herrenhaus) mit dem kleinen Turm an der Ostseite und links das neue Herrenhaus.